Wohnen ermöglichen – SPD wählen!

Auszug aus dem Wahlprogramm der SPD Aachen 2014-2020:

Die SPD Aachen will, dass mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.
Aachen ist eine liebenswerte Stadt mit hoher Anziehungskraft. Viele Menschen finden hier einen Arbeitsplatz, wollen hier wohnen und eine Familie gründen.
Das ist sehr zu begrüßen, erfordert aber auch Handlungsmechanismen, um den damit verbundenen städtebaulichen Herausforderungen zu begegnen. Denn Begleiterscheinung dieser Entwicklung ist, dass Wohnraum zu einem knappen Gut wird. Insbesondere für junge Familien, Studierende und Menschen mit geringem Budget wird es immer schwieriger, annehmbaren Wohnraum zu einer bezahlbaren Miete zu finden.
Unsere Ziele im Bereich Stadtentwicklung und Wohnen. Weiterlesen

Marktschule: Schulausschuss beschließt dritte Eingangsklasse

Der Schulausschuss hat auf seiner letzten Sitzung einstimmig die Bildung einer dritten Eingangsklasse in der Marktschule beschlossen.
Problematisch bleibt weiterhin die hohe Anzahl an Anmeldungen für OGS Plätze. Damit möglichst alle Eltern, die ihre Kinder an der Marktschule angemeldet haben, einen OGS Platz erhalten, hat die SPD-Fraktion in der Schulausschusssitzung beantragt, die Verwaltung zu beauftragen, nach weiteren räumlichen Kapazitäten zu suchen. Das haben CDU und Grüne aber ausdrücklich abgelehnt.
Die SPD setzt sich weiterhin für ein bedarfsdeckendes OGS-Angebot in Brand ein.

Dritte Eingangsklasse Marktschule: Ausschussvorlage der Verwaltung

Auf der heutigen Schulausschusssitzung wird über die dritte Eingangsklasse an der Marktschule in Brand beraten.

In der Vorlage der Verwaltung wird angeregt, dass die Beschlussfassung über die Einrichtung einer 3. Eingangsklasse an der Marktschule erst in der März-Sitzung des Schulausschusses vorzunehmen ist. Dies liegt begründet in einigen ungeklärten Aspekten in Bezug auf den einhergehenden Ausbau der OGS-Betreuung.

OB-Kandidatur/Kommunalwahlen 2014

Der Vorstand der Aachener SPD hat am gestrigen Donnerstag auf Vorschlag des Vorsitzenden Karl Schultheis Bürgermeister Björn Jansen einstimmig als Oberbürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 nominiert. „Wir setzen nicht auf Platz, sondern Sieg“, so die einhellige Meinung der Mitglieder des Aachener Parteivorstands.

Die Kreiswahlkonferenz zur Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt, den Rat und die Bezirksvertretungen ist für den 25. Januar terminiert. „Die Personalvorschläge aus den Ortsvereinen sind ein gutes Signal für die Verbindung von Erfahrung und personeller Erneuerung“. Eine große Anzahl junger Frauen und Männer, von Kandidatinnen und Kandidaten aus Aachenner Einwandererfamilien wollen an der Zukunft Aachens mitarbeiten, das macht Mut und macht uns stark“, kommentiert Karl Schultheis die Personalempfehlungen aus den SPD-Ortsvereinen.

Mit Björn Jansen, Thomas Hissel und Michael Servos übernehmen drei Nachwuchskräfte der Aachener SPD die Verantwortung für die Programmkommission zur Erarbeitung des Kommunalwahlprogramms. Auch hier gibt es eine breite Beteiligung vieler junger Frauen und Männer, die den Schritt in die Kommunalpolitik gehen wollen

Mobilitätsausschuss gibt grünes Licht für den Umbau des Grauenhofer Wegs

Auf der gemeinsamen Sitzung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte und dem Mobilitätsausschuss wurde am Donnerstag, den 06. Juni 2013 grünes Licht für den Umbau des Grauenhofer Wegs gegeben.

Die Mitglieder der SPD Fraktion haben folgende Bedenken geäußert:

  • der in den Plänen vorgesehene Gehweg zwischen Arlington- und Lintertstraße wird für Fahrradfahrende frei gegeben. Bedingt durch das starke Gefälle und die uneinsehbare Kurve, liegt hier ein starkes Gefahrenpotential für die FussgängerInnen vor. Zudem sehen die Pläne aufgrund der geplanten Straßenbreite keine Radschutzstreifen vor, um den Fahrradfahrenden eine minimale Sicherheit auf der Straße zu bieten.
  • mögliche Raserei auf der ausgebauten Straße mit einer Breite von 6,5 Metern.

Folgende Änderungen wurden von der SPD Fraktion gefordert:

  • Eine Verkehrsberuhigung ab der Einmündung Arlingtonstraße zur Autobahnbrücke: bauliche Verengung an der Einmündung und Radschutzstreifen im angebauten Bereich. Sobald die entgültige Planung vorliegt, wird der Ausschuss erneut über die Markierungen beraten.
  • Die Anlegung von Radschutzstreifen zwischen Lintert- und Arlingtonstraße. Um die vorgeschriebene Mindestbreite der Fahrbahn zur Anlegung von Radschutzstreifen zu erreichen, wurde beantragt, dass die Fahrbahn verbreitert und die Breite des Gehwegs von 2,50 Metern wie im oberen Abschnitt fortgeführt werden solle. Leider konnte sich die SPD Fraktion mit dieser Forderung, um ein höheres Maß an Sicherheit für die FussgängerInnen und Fahrradfahrenden zu gewährleisten, nicht durchsetzen.

Mehr Informationen zu den Plänen für den Umbau finden Sie im Ratsinformationssystem und auf der Stadtplanungsseite der Stadt Aachen. Einen ausführlichen Nachbericht zur Sitzung des Ausschusses finden Sie auf der Homepage von Michael Servos, dem mobilitätspolitischen Sprecher der SPD Fraktion.

Lebhafter Stammtisch zur Verlagerung der Borussia Brand

Bei dem gestrigen Stammtisch des Ortsverein Brand der SPD wurde lebhaft mit Bürgerinnen und Bürgern, Anwohnerinnen und Anwohnern und Vertretern der Borussia Brand über die geplante Verlagerung des Sportplatzes diskutiert.

Die Vertreter der SPD in der Bezirksvertretung Dieter Müller, Doris Müller und Lorenz Hellmann informierten über die Pläne. Sie erklärten auch, dass die Vertagung dieses Themas auf die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Brand (17.07.2013) darin begründet liegt, dass der Stadtsportbund weiteren Beratungsbedarf angemeldet hat und man von Seiten der SPD diese Gesprächsmöglichkeiten gewähren wollte.

Einige Unklarheiten konnten im Gespräch aufgeklärt werden, besonders Fragen zur Finanzierung. Diese ist begründet darin, dass nicht genügend Mittel im Haushalt bereitgestellt werden, um den jetzigen Sportplatz der Borussia zu sanieren. Nur durch den Verkauf des jetzigen Grundstückes der Borussia, können die Kosten gedeckt werden, um einen Kunstrasenplatz anzulegen.

Klärung bestand auch darin, dass der geplante Kunstrasenplatz den Ascheplatz der Gesamtschule Brand ersetzen würde. Laut den Plänen der Verwaltung, würde das Spielfeld auf dem Brander Wall ein Naturrasenplatz werden.

Allerdings gibt es einige Aspekte der Planung, die von den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern als kritisch gesehen wurden:

Zerstörung des Naherholungscharakters des Brander Walls

Der Brander Wall wird als Naherholungsgebiet von vielen Brandern genutzt. Es wurden starke Bedenken geäußert, dass ein eingezäunter Fussballplatz mit Scheinwerfern diesen Charakter zerstört würde. Auch der erneute Wegfall einer öffentlich zugänglichen Grünfläche in Brand wurde lamentiert.

Gibt es alternative Flächen in Brand? Ist ein für die Öffentlichkeit zugänglicher Naturrasenplatz auf dem Wall umsetzbar?

Verlust für die Schülerinnen und Schüler der Karl-Kuck-Schule

Der Wegfall des Sportplatzes an der Karl-Kuck-Straße wäre auch ein herber Verlust für die dortige Grundschule, die den Platz für Sportunterricht nutzt.

Kritik an der Beteiligung der Bürger

Es wurde Kritik an der fehlenden Einbindung der Bürgerinnen und Bürger zu diesem Thema geübt. Erst durch das Aufgreifen des Themas durch die lokalen Medien ist die Verlagerung der Borussia in das Bewusstsein der Menschen gerückt worden.

Die Brander SPD wird die Anregungen des Bürgertreffs in die weitere Beratung mitnehmen. Auch weitere Möglichkeiten der frühzeitigen Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in politische und planerische Entwicklungen werden untersucht.

…und was jetzt?

Wir möchten weiterhin mit den Bürgerinnen und Bürgern von Brand zu diesem Thema im Gespräch bleiben. Weitere Termine finden Sie bald hier auf der Homepage. Wir freuen uns auch, wenn Sie uns Ihre Anregungen und Kritik an den Plänen per Mail schicken: info@spd-aachen-brand.de.

Geplante Verlagerung des Borussia-Sportplatzes

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

die Brander SPD lädt zu ihrem monatlichen Gesprächstreff ein.

Wir möchten diesmal mit Ihnen über die geplante Verlagerung des Borussia-Sportplatzes reden. Dieses Thema bewegt schon seit Jahren nicht nur die Sportinteressierten in Brand. Nun möchten wir die Möglichkeit bieten, über eine Verlegung des Sportplatzes und die damit verbundenen Probleme mit Ihren Ratsvertretern, Bezirksvertretern und sachkundigen Bürgern zu diskutieren.

Der Planungsentwurf Anlage Brander Lärmschutzwall aus dem Ratsinformationssystem:

Informationen aus der Bezirksvertretung:

Antrag der CDU-, SPD-, Grüne-Bezirksfraktion und FDP in Aachen-Brand vom 16.03.11

Vorlage der Verwaltung von der Sitzung der Bezirksvertretung am 22.05.2013

Planungsentwurf Anlage Brander Lärmschutzwall

Weitere Informationen finden Sie im Ratsinformationssystem (am Ende der Seite).

Nach der Campusbahn: die Ergebnisse des 1. großen Ratschlags

Nach dem Scheitern der Campusbahn hat die AachenSPD am 18. April alle Aachenerinnen und Aachener zu einem Dialog über die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs in den Eurogress eingeladen.

Die Vorschläge, die die Bürgerinnen und Bürger auf Karten an Stellwänden zu den drei Themenkreisen „ÖPNV“, „Campuserschließung“ und „Umwelt“ gemacht habe, finden Sie auf der Homepage der AachenSPD.

Sie haben auch weiterhin die Möglichkeit weitere Vorschläge zur Zukunft des Aachener ÖPNV-Systems zu machen. Bitte kontaktieren Sie AachenSPD. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen.