Familie ermöglichen – SPD wählen!

Auszug aus dem Wahlprogramm der SPD Aachen 2014-2020:

Familien brauchen ein flächendeckendes umfassendes Beratungs- und Unterstützungssystem, das nicht von der Kassenlage einer Stadt abhängig ist. Deshalb wollen wir die Angebote der Frühen Hilfen und Förderung von Familien zum festen Bestandteil der sozialen Infrastruktur in der gesamten Stadt machen. Dazu gehören der Babybesuchsdienst und weitere Angebote der Frühen Hilfen, insbesondere quartiersbezogene Angebote bei den Familienzentren. Die im Projekt KiM (Kinder im Mittelpunkt) erarbeiteten Handlungsempfehlungen werden wir aufgreifen und umsetzen.
In den Kindertageseinrichtungen werden die entscheidenden Weichen für die Zukunft eines Kindes gestellt. Der Dreiklang zwischen Betreuung, Erziehung und Bildung beginnt hier und muss in allen Einrichtungen in Aachen stimmen und gewährleistet sein. Es muss wieder Ruhe in die Kindergartenlandschaft kommen. Fehlende Plätze werden wir so schnell wie möglich schaffen. Provisorien und Auslagerungen müssen bald ein Ende haben.
Zurzeit ist Aachen zurückgefallen bei der Betreuungsinfrastruktur und bei der Versorgung mit U 3-Plätzen, weil insbesondere in den letzten 5 Jahren wichtige Entwicklungen verschlafen wurden.

Unsere Ziele für die ersten Lebensjahre

  • Das erste Kita-Jahr muss wieder beitragsfrei werden!
  • Die Möglichkeiten der Qualitätsverbesserung in Kita und Tagespflege, wie es die KiBiz-Reform des Landes vorsieht, wollen wir 1 zu 1 umsetzen und weitergehende Erfordernisse im Blick behalten.
  • Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf tragen auch flexiblere Be-treuungszeiten bei. Unser Ziel ist es, in jedem Sozialraum eine Kita mit Öffnungszeiten von 6 bis 20 Uhr einzurichten. Darüber hinaus werden wir alle Kitas unterstützen, die sich auf den Weg zu bedarfsgerechten Öffnungszeiten machen.
  • Wir treten im Sinne von mehr Familienfreundlichkeit für flexiblere Buchungszeiten in den Kitas ein, ohne dass dies zu höheren Elternbeiträgen führt.
  • Eltern, die darauf angewiesen sind, benötigen auch in den Ferien ein verlässliches Betreuungsangebot. Für plötzlich auftretenden Betreuungsbedarf im Notfall muss es schnelle Hilfe ge-ben. Bereits vorhandene Angebote wie die „Familienfeuerwehr“ müssen ausgebaut werden.Familien brauchen einen Infopunkt, bei dem sie sich schnell über alle Angebote der Kinderbetreuung informieren können. Dieses Angebot wollen wir schaffen. Dabei sollen vorhandene Software-Lösungen genutzt werden.
  • Die besondere Situation von Alleinerziehenden werden wir dabei ebenso in den Fokus nehmen und bestehende Angebote weiter fördern (Verein für alleinerziehende Mütter und Väter, Netzanschluss …).
  • Bevorzugte Einstellung von Erziehern im Kita-Bereich.

Unsere Ziele für OGS und Grundschule

  • Öffnungszeiten von OGS und Kita wollen wir enger aufeinander abstimmen, um den Eltern Zeitdruck zu nehmen.
  • Wir möchten die Aachener Grundschullandschaft möglichst erhalten und sind gegen weitere Schließungen von Grundschulen, die ihren Stadtteil prägen. Das Prinzip „kurze Beine – kurze Wege“ muss erhalten bleiben.
  • Die hohe Anzahl von Kindern, die nicht die nächst gelegene Grundschule besuchen, muss verringert werden. Jede Grundschule benötigt dazu – neben einer guten Ausstattung – ein Schulprofil, das den Wünschen und Bedürfnissen der Eltern und den Anforderungen aus dem Stadtteil entspricht. Die Wiedereinführung von Schulbezirken soll erst am Ende dieses Prozesses geprüft werden.
  • Der sukzessive Ausbau des Gebundenen Ganztags an allen Schulformen bleibt ein wichtiges Ziel. Die Aufhebung der Trennung zwischen OGS und Schule soll schneller voran gehen.
  • Die Versorgungsquote im OGS-Bereich wollen wir kurzfristig entsprechend der realen Nachfrage der Eltern erhöhen. Dabei müssen ein gutes Raumkonzept und die Versorgung aller Kinder mit einem gesunden Mittagessen als Qualitätsstandard garantiert werden. Zum erforderlichen Ausbau der Grundschulmensen wollen wir Haushaltsmittel zur Verfügung stellen.
  • Die Übergänge von der Kita in die Grundschule und von der Grundschule in die weiterführenden Schulen müssen besser koordiniert und die Arbeit der Arbeitsgemeinschaften Übergang Elementar-Primarstufe (ElPri) und Primarstufe-Sekundarstufe (PriSe) gestärkt werden.

Weitere Informationen zum Thema Familie in unserem Wahlprogramm 2014-2020.

Posted in Aus dem Ortsverein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.