Nordstraße – Gewerbepark – Verkehr

Die Einfahrt von der Nordstraße in den Gewerbepark soll neu gestaltet werden. Leider sind einige Anwohner der Nordstraße nicht mit dem einstimmigen
Beschluss der Bezirksvertetung einverstanden. In Leserbriefen schreiben sie von „Wut, Empörung, Verrat und Wortbruch“.
Es geht um die Entlastung der Nordstraße von LKW-Verkehr. Das ist in mehr als 20 Jahren guter Zusammenarbeit mit den Bürgern der Nordstraße umgesetzt worden. Dass sie jetzt allerdings verlangen, auch das Einbiegen von der Nordstr. links in den Gewerbepark und das Ausfahren aus dem Gewerbepark rechts in die Nordstraße zu unterbinden, ging allen Bezirksvertretern zu weit. Eine solche Entscheidung hätte zu einer massiven Verlagerung von Verkehr in die Nachbarstraßen insbesondere der Eilendorfer Str, der Erftstraße, Herman-Löns-Str. und Erberichshofstraße geführt.

Aber entscheiden Sie selbst. Hier sind die Fakten:

Geschichte: In den 80er Jahren bis 1995 waren die Belgier im Camp Pirotte noch aktiv. Durch die belgischen Streitkräfte wurde der erhebliche Militärverkehr über die obere Eckenerstraße und die Nordstraße hauptsächlich zur Trierer Straße geleitet. Die untere Eckenerstraße war für belgische Militärfahrzeuge gesperrt. Da  sich in der belgischen Kaserne Camp Pirotte Nachschub- und Instandsetzungseinheiten sowie ein Tanklager befanden, war der Lkw- und Schwerlast- und Gefahrgutverkehr erheblich. Morgens, mittags und abends erreichten und verließen jeweils über  hundert Militärangehörige und andere Beschäftigte mit PKW die Kaserne.
Weiter befanden sich auf den zivil genutzten Flächen u.a. die Spedition Niessen (Tanklaster), das Kaufhofaußenlager und die Firma Maximum Autokrane und Schwertransporte. Hinzu kam der LKW-Verkehr der Transportbetonwerke und anderer Betriebe am Ortsausgang an der Nord- und Eilendorfer Straße.
Nach Abzug der Belgier wurde die vorzeitige Übernahme des Areals durch einen Aachener Kaufmann, der in einer Nacht- und Nebelaktion das Gelände für ein europäisches, zentrales Palettenlager der Firma Volvo nutzen wollte,  durch Bezirksvertretung und Stadtrat verhindert. Danach gewann die Stadt Aachen in zweiter Instanz und durfte das Vorkaufsrecht für das ehemalige Camp Pirotte ausüben.
Vor dem Abriss sämtlicher Militärgebäude nach Verabschiedung des Bebauungsplanes wurde das Areal schnellstmöglich an die Debeystraße  angebunden, um dadurch die Nordstr. vom LKW-Verkehr zu befreien.

  1. Schon seit vor 2000 besteht für die Nordstr. ein Durchfahrtverbot für LKW! Es ist übrigens die einzige Straße in Brand, in der es ein LKW Verbot ohne Anliegerregelung gibt. Allen anderen Haupterschließungsstraßen mutet man den LKW-Verkehr zu insbesondere der Eilendorfer Straße, die auch den LKW-Verkehr in und aus Richtung Stolberg verkraften muss.
  2. Der B-Plan ist gemäß der Wünsche der Anwohner so abgefasst worden, dass alle bestehenden und künftigen Gewerbebetriebe an der Nordstraße über den Gewerbepark erschlossen werden. Teile der ehm. Tuchfabrik Chmel wurden von einem großen Autohaus gemietet und mit großen Autotransportern von der Nordstr. her angefahren. Auf Betreiben der BV wurden die Gebäude so umgebaut, dass sie rückwärtig angefahren werden konnten. Das war schon zu einem Zeitpunkt, da der Gewerbepark noch nicht ganz erschlossen war.
  3. Die Nordstraße ist für Brand eine Haupterschließungsstraße wie die Niederforstbacher Str., die Eilendorfer Str. oder die Heusstr.. Der erste Teil von der Trierer Str. bis zur Eckener Str. wurde als erste dieser Straßen mit Tempo 30 belegt. 2014 wurde ein geschützter Fußgängerüberweg an der Ecke Nordstr./Karl-Kuck-Str. eingerichtet. In der  letzten Sitzung de BV wurde Tempo 30 für die gesamte Straße beschlossen.
  4. Bei der Bewertung der Verkehrssituation im Bereich Gewerbepark/Debyestraße muss man die Eilendorfer Straße und die Nordstraße als vergleichbare Straßen ansehen. Hier hat in der Vergangenheit die Bezirksvertretung immer zu Gunsten der Nordstraße entschieden. Eine weitere Erschwerung auch des PKW-Verkehrs in der Nordstraße hätte eine zusätzliche Belastung der Nachbarstraßen zur Folge. In der Eilendorfer Straße wohnen 412 in der Nordstr. 260 Personen! Das sind 152 Personen mehr als in der Nordstraße! Das ist auch nicht verwunderlich, denn nur ca. 300m von ca. 1000m der gesamten Nordstr. sind beidseitig mit Wohnhäusern bebaut. Auch die Lärmkarte der Stadt Aachen zeigt eine deutlich höhere Belastung der Eilendorfer Straße im Gegensatz zur Nordstraße.

Die Anlage und Erschließung des Gewerbeparks ist in Zusammenarbeit mit vielen Bürgerinnen und Bürgern bestens gelungen. Die massive Kritik an der Gestaltung der Eingangskreuzung in den Gewerbepark halten wir für nicht gerechtfertigt. Das erkennt man auch am einstimmigen Beschluss in der Bezirksvertretung.

Auf dem Lageplan kann man die Verkehrsführung mit dem Abbiegeverbot für PKW sehen. Die Bezirksvertretung hat die Verwaltung beauftragt, den Plan so abzuändern, dass das Abbiegen für PKW ermöglicht wird. Das Beibehalten der Mittelinseln soll das Abbiegen der LKW in die Nordstraße verhindern.

Anlage3_LageplanNordstrasseVariante1_Fahrtbezi

Posted in Aus der Bezirksvertretung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.